Musik wäscht die Seele vom Staub des Alltags rein.

(Berthold Auerbach)

Über uns

Hinter Singen und mehr stehen zwei Menschen, die, jeder auf seine Art und Weise, einen innigen und nahrhaften Kontakt zur Musik und zum Singen pflegen. Hier stellen wir uns vor:

Petra Rippke

 

Ich bin 1968 geboren und lebe seit sieben Jahren am Niederrhein. Von Beruf bin ich Dipl. Pädagogin.

Schon seit meiner Kindheit liebe ich die Musik und das Singen. Ich spiele mehrere Instrumente und sang einige Jahre in einem klassischen Chor.

 

Mein spiritueller, schamanischer Weg begann 2003. Nach verschiedenen ersten Erfahrungen fand ich 2005 ins Haus Regenbogen in der Eifel. Dort nahm ich gemeinsam mit Jürgen Worbs an einer schamanischen Jahresgruppe teil und machte später, von 2007-2009, die Regenbogenlehrzeit, eine zweieinhalbjährige schamanisch-systemisch-therapeutische Ausbildung. Für mich war das eine sehr schöne und intensive Zeit in meinem Leben, die mich verändert und geprägt hat. Ich konnte meine eigene Geschichte aufarbeiten, bin innerlich gewachsen und habe unglaublich viel gelernt. 

 

Und diese Zeit in meinem Leben war voller Lieder, die ich nach wie vor in meinem Herzen trage. Es sind alle möglichen Arten von Liedern: spirituelle Lieder, schamanische Gesänge, Mantras, deutsche Volkslieder, Lieder aus den Tänzen des Universellen Friedens, u.v.m. Mit den Jahren sind immer mehr Lieder dazugekommen. So begann mit den Liedern damals langsam das Erwachen meines Verständnisses dafür, wie heilsam Singen und Tanzen für jeden Menschen sein kann.

 

Aktuell befinde ich mich im Rahmen der Singenden Krankenhäuser e.V. in einer Weiterbildung zur Singleiterin für heilsames Singen in Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäusern, die ich in diesem Jahr mit einer Jahresgruppe bei Katharina und Wolfgang Bossinger abschließen werde.

Ich finde es immer wieder faszinierend wahrzunehmen, dass das heilsame Singen wirklich hilfreich ist und funktioniert. Es ist dabei möglich, sich durch das Singen zu entspannen, den Geist zu beruhigen und auszurichten und einen tieferen Zugang zu sich selbst zu finden.

 

Während meiner oben beschriebenen Zeit im Haus Regenbogen begann auch meine Liebe zu den Liedern und Tänzen des Universellen Friedens. Um meine positiven und berührenden Erfahrungen, die ich damit bereits damals gemacht habe, zu vertiefen und um die Tänze selbst anleiten zu können, befinde ich mich aktuell in einer dreijährigen Ausbildung zur Tanzleiterin. Meine Lehrer dabei sind Claudia Dahm und Jörg Schnorr.

 

Meine Vision ist es, in meinen Seminarangeboten die Elemente des heilsamen Singens mit den Tänzen des Universellen Friedens immer mehr zu verknüpfen. 

Es ist für mich eine große Freude, dies alles, das mein Leben so sehr bereichert, an andere Menschen weiterzugeben. Denn: Singen und Tanzen sind Medizin!

Jürgen Worbs

 

Ich bin 1951 geboren und habe von meiner Ausbildung bis zu meiner Rente im kaufmännischen Bereich gearbeitet.

 

Erst später in meinem Leben erwachte in mir das Interesse für spirituelle Themen. Ich begann, mich intensiv mit Reiki zu beschäftigen und erhielt die Einweihungen in alle drei Reiki-Grade. Zusätzlich nahm ich von 2005-2009 zusammen mit Petra Rippke an der schamanischen Jahresgruppe und an der schamanisch-systemisch-therapeutischen Ausbildung im Haus Regenbogen teil. Dadurch fand ich zu tiefen Einsichten und wollte meinen Wissens- und Erfahrungsschatz auch nach dieser Zeit noch erweitern. So stellte ich mich anschließend regelmäßig über mehrere Jahre als Assistent für die schamanische Jahresgruppe im Haus Regenbogen zur Verfügung.

 

Zum Singen kam ich erst durch die schamanische Ausbildung. Da es neu und ungewohnt für mich war, laut zu singen, summte ich anfangs nur zaghaft mit. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, sang ich dann vorsichtig bei den Refrains mit. Schließlich traute ich mich, die ganzen Lieder mitzusingen. Erst noch zaghaft, aber dann laut und aus vollem Herzen. Heute sind Singen und Trommeln zu etwas Wunderschönem in meinem Leben geworden.

 

Da ich eine tiefe Beziehung zum Feuer und zur heilsamen Kraft einer Schwitzhüttenzeremonie habe, übernehme ich auch heute noch oft und mit großer Freude die Aufgabe des Feuerhüters bei einer solchen Zeremonie. Aktuell assistiere ich außerdem regelmäßig bei Familienaufstellungen mit schamanischen Elementen.

 

Mein eigenes Angebot umfasst, zusätzlich zu den hier aufgeführten: Schamanische Seelenteilerückholungen, Familienaufstellungen mit schamanischen Elementen und meine persönliche individuelle Heilarbeit, bei der alles, was ich gelernt habe, miteinfließt. Dabei lasse ich mich von den Naturkräften, meinen Krafttieren und meinen spirituellen Lehrern leiten und führen.